Skip to main content

Gesellschaft für Familienforschung e.V. Bremen

DIE MAUS

Fast 1100 Mitglieder

umfangreiches Archiv

Kirchenbuchabschriften, familienkundliche Sammlungen

Online-Datenbanken mit erweitertem Zugang für Mitglieder

große genealogische Bibliothek

Beantwortung von Anfragen, Hilfe bei der Familienforschung

Recherchemöglichkeiten im Staatsarchiv Bremen

Vorträge, Exkursionen

eigene Publikationen

Die MAUS stellt sich vor

AKTUELLES

Ernst Schütze als "Verdienter Genealoge" geehrt

Unser Mitglied Ernst Schütze wurde vor einigen Tagen in den Räumen des Staatsarchivs Bremen als "Verdienter Genealoge" im Rahmen eines Festaktes geehrt. Unser Dachverband Deutsche Arbeitsgemeinschaft genealogischer Verbände (DAGV) ehrt jedes Jahr besonders verdienstvolle Mitglieder seiner Mitgliedsvereine.

Herr Schütze ist seit fast 40 Jahren Mitglied der MAUS und hat in dieser Zeit ein umfangreiches Werk zur Frühgeschichte Bremens geschaffen. Die von ihm im Laufe der Zeit erstellte Bibliographie weist 57 Arbeiten zum Thema aus. Darunter befinden sich, um nur wenige zu nennen, Lassungsbücher, Rhederbücher, Rende- und Stedegeld, Steuerlisten, Handfesten, Niedergerichtsprotokolle und Kirchen­rechnungen, die wie er sagte, nur mit Hilfe der MAUS und des Staatsarchivs Bremens geschaffen werden konnten. Sie alle befinden sich in der MAUS-Bibliothek.

Hervorzuheben ist seine Veröffentlichung „Straßen, Häuser und Familien der Bremer Altstadt im 16. Jahrhundert“ – quasi ein Lexikon zur Geschichte der Bremer Altstadt im 16. Jahrhundert.

Die Vorsitzende der MAUS, Freya Rosan, der Ehrenvorsitzende Dr. Peter Ulrich sowie der Leiter des Staatsarchivs Prof. Dr. Konrad Elmshäuser sprachen in ihren Reden nicht nur über die herausragenden Leistungen von Herrn Schütze, sondern betonten die ausgezeichnete und in Deutschland einmalige Kooperation der Institutionen Staatsarchiv und Genealogische Gesellschaft.

Herr Prof. Elmshäuser schloss mit einem Zitat von Dr. Karl-Heinz Schwebel: "Familienforschung ist keine Lebenshilfe für Gemütskranke, aber eine Lebenskunde für Fragende, die insbesondere durch die Beispielhaftigkeit früherer menschlicher Schicksalsbewältigung durch die eigenen Vorfahren in naher oder ferner Vergangenheit von großem erzieherischen Wert für die am Sinn des Lebens Zweifelnden oder gar Verzweifelnden in der Gegenwart sein kann. Und außerdem macht sie Spaß."

Weitere Fotos zu der Veranstaltung am 11.10.2022 finden Sie hier.

Die MAUSgruppe auf Facebook

VERANSTALTUNGEN

Vor dem Besuch bitte anmelden

Jeden Dienstag und Donnerstag von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr ist die Geschäftsstelle für Interessierte geöffnet. Doch weiterhin gilt, dass die MAUS nur nach vorheriger Anmeldung per e-Mail unter

<besucher@die-maus-bremen.de> 

besucht werden darf.
Wir freuen uns auf euren Besuch!


Bremen als 'Kaderschmiede' reformierter Pfarrer in der Grafschaft Lippe im 17. Jahrhundert

DIE MAUS möchte euch sehr herzlich zu folgendem Online-Vortrag auf der Webmeeting-Plattform Zoom einladen:

"Bremen als 'Kaderschmiede' reformierter Pfarrer in der Grafschaft Lippe im 17. Jahrhundert"

Im 16. und 17. Jahrhundert war das Bremer "Gymnasium Illustre" eine der wenigen reformierten Hochschulen. Nachdem in der Grafschaft Lippe 1605 das reformierte Bekenntnis eingeführt worden war, wurden die Pfarrstellen mit reformierten, oft in Bremen ausgebildeten Theologen besetzt. Teilweise waren es Lipper, die in Bremen studiert hatten, teilweise aber auch Bremer, die in Lippe eine Pfarrstelle antraten.

Über das ganze 17. Jahrhundert sind dadurch parallel auch familiäre Verbindungen entstanden, die sich in Einzelfällen über mehrere Generationen verfolgen lassen. Im Vortrag werden die wechselseitigen Beziehungen zwischen Bremen und Lippe exemplarisch vorgestellt und auch die zwischenmenschlichen Aspekte berücksichtigt.

Referent ist Uwe Standera, Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung (WGGF)
Teilnahmemöglichkeit: am Dienstag, dem 15. November 2022 um 19.00 Uhr auf 

Zoom! 

 Wir würden uns sehr freuen, euch zu dieser Online-Veranstaltung begrüßen zu dürfen.